07.09.2009
Die Zeichnung juveniler Smaragd- und Zaun-Eidechsen unterscheidet sich von adulten Tieren. Dort, wo beide Arten vorkommen, ist eine Verwechslung häufig. Die Walliser Verbreitung der Zaun-Eidechse ist wenig bekannt. Deshalb ruft KARCH zur Meldung von Beobachtungen auf.

Die Smaragd-Eidechse (Lacerta bilineata), die ein warmes Klima bevorzugt, ist im Wallis, im Tessin und im Kanton Genf relativ häufig anzutreffen, während sie auf der Alpennordseite und am Genferseeufer sehr selten ist. Im Gegensatz dazu kommt die Zaun-Eidechse (L. agilis) auf der Alpennordseite und im Mittelland häufig vor, im Wallis trifft man aber nur selten auf sie, vor allem im Unterwallis. Die Verbreitung der Zaun-Eidechse im Mittelwallis ist wenig bekannt und alte Funde konnten nicht bestätigt werden.

Die Unterscheidung der adulten Tiere ist auch für ein wenig geübtes Auge relativ einfach. Das Männchen der Smaragd-Eidechse (25 bis 30 cm) ist grasgrün gefärbt und hat während der Paarungszeit im Frühling eine hellblaue Kehle. Das Weibchen ist entweder grün oder auch braun und besitzt auf dem Rücken zwei symetrische Reihen von schwarzen Punkten. Die Zaun-Eidechse ist kleiner (20 bis 25 cm). Beide Geschlechter besitzen eine braune Grundfarbe. Im Frühling haben die Männchen gelbe oder grüne Flanken, deren Färbung während der Paarungszeit am intensivsten ist.

Hingegen ist bei den juvenilen Tieren die Unterscheidung weniger einfach und die beiden Arten können leicht verwechselt werden, wenn die Merkmale nicht genau betrachtet werden (siehe Fotos nebenan). Es ist anzunehmen, dass es sich bei zahlreichen Beobachtungen der Zaun-Eidechse im Wallis, die bei der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (KARCH) eingehen, um Verwechslungen mit der Smaragd-Eidechse handelt. Die Verbreitung der Zaun-Eidechse ist in unserem Kanton kaum bekannt und deren Existenz fraglich.

Die KARCH fordert deshalb alle Naturliebhaber auf, im Wallis nach der Zaun-Eidechse zu suchen, insbesondere in eher feuchen Biotopen. Wenn möglich sollten die Beobachtungen mit Fotos belegt werden. Eine Population soll früher bei den Weihern von Arbaz (Botyre und Saxonna) gelebt haben, eine andere südlich von Montana. Neuere Beobachtungen von Zaun-Eidechsen gibt es aber keine. Daher die Frage: Kommt die Zaun-Eidechse in unserm Kanton vor?

Vielen Dank für die Meldung Ihrer Beobachtungen unter:
www.karch.ch


Charlotte Salamin